Schuhe kaufen gehört zu den beliebtesten Beschäftigungen vieler Menschen

 Blog  Kommentare deaktiviert für Schuhe kaufen gehört zu den beliebtesten Beschäftigungen vieler Menschen
Apr 042017
 

Schuhe haben heute einen sehr hohen Stellenwert und Schuhe sind gefragter denn je. Die Hersteller sorgen permanent für neue Trends und Modelle. Sneaker als Modell Typ haben sich jedoch seit einiger Zeit etabliert und gehören mittlerweile schon zu nachhaltigen Mode Trends.

Gute versorgt über das Internet

Die Gewohnheiten der Kunden haben sich dem Trend angepasst und heute kauft man nicht mehr unbedingt seine Schuhe im klassischen Handel mit persönlicher Beratung. Es ist auch eine Frage des Preises und das Internet bietet einfach günstigere Preise. Das muss nicht immer exakt stimmen, trifft aber den Kern der Entwicklung. Der Kunde ist immer der Meinung, dass er im Online Handel immer ein Schnäppchen machen kann. Diese Wahrheit hat zwei Seiten, denn Preise lassen sich im Internet schneller anpassen und das gilt in alle Richtungen. Um jedoch positives über den Online Handel zu berichten, Sneaker kann man hier als Trend Mode einfach günstiger kaufen. Kosten für Lagerhaltung und Personal sind bei Online Händlern einfach günstiger kalkuliert und das führt zu diesen wertvollen Vorteilen. Ein Beispiel für einen guten Shop, bietet die Seite von https://www.2sneakers.de/. Hier findet man als Interessent ein gefragtes Angebot und gute Preise.

Wie sieht es mit dem Service aus?

Der Klassische Handel und die entsprechende Beratung sind heute auch nicht mehr so vorhanden, wie noch vor wenigen Jahren. Das Händlernetz beziehungsweise die klassischen Schuhläden gibt es kaum noch. Auch die Schuhhaus Ketten agieren heute fast ohne Beratung und scheinbar schätzt dies der Kunde auch nicht mehr in dem Maße. Schuhe sind heute Life Style Artikel und wenn jeder einmal zu Hause nachschaut, dann kommt schon eine beachtliche Anzahl an Paaren Schuhe zusammen. So ist eines klar erkennbar, Sneaker und andere vergleichbare Produkte kauft man im Internet günstiger. Betrachtet man das Verhalten beim Kauf insgesamt, dann wird sich der Online Handel weiter fort setzen und noch höhere Marktanteile erreichen. So ist abzusehen, der klassische Schuhladen wird wohl der Vergangenheit angehören und heute kauft man seine Sneaker im Netz. Hier bekommt man auch wirklich alle gefragten Modelle, denn der klassische Handel kann einfach nie genügend gefragte Ware bereit halten. Der Trend zu Sneakern und der Trend zum Online Kauf wird also die Zukunft bestimmen.

Social-Trading lohnt sich auch für Experten

 Börse  Kommentare deaktiviert für Social-Trading lohnt sich auch für Experten
Jul 172016
 

tradenDas Social-Trading oder Copy Trading (www.copytradingwiki.de) wurde ursprünglich für diejenigen erfunden, die keine oder nur wenig Ahnung in Bezug auf ein Handeln an der Börse besitzen. Damit diese Personen jedoch auch vom Traden profitieren können, stellen verschiedene Trader ihre Kenntnisse und Erfahrungen öffentlich zur Verfügung. Die Trader geben bekannt, wenn Sie eine Aktie oder Devise einkaufen und wenn sie diese verkaufen. Wer nun schnell genug ist, kann diese Aktionen nachahmen und den gleichen Kurs erhalten. Auf diese Weise kann jeder Laie den gleichen Gewinn einfahren, wie dies auch der Profi-Trader erlebt.

 

Social-Trading spart Zeit

Ein Trader benötigt viel Zeit. Schließlich weiß er nicht, in welcher Minute sich ein Kurs ändert und wann er eine Aktion tätigen muss. Aus diesem Grund eignet sich das Social-Trading auch für Experten, die über ausreichend Erfahrung, aber über wenig Zeit verfügen. Mit ein paar Klicks können diese in ihrem Broker-Account einstellen, dass sie eine Meldung erhalten möchten, wenn der favorisierte Trader eine Aktion ausübt. Schon kann sich der Experte in seinen Account einloggen und die gleiche Aktion ausführen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Der Experte kann relativ gut abschätzen, ob die Aktion des gefolgten Traders gut oder schlecht ist. Daher kann eine Entscheidung schnell getroffen werden. Zudem muss er sich nicht stundenlang pro Tag mit dem Traden befassen. Diese Zeit hat er vielleicht gar nicht, weil er einer Hauptbeschäftigung nachgeht. Daher eignet sich Copy-Trading oder Social-Trading auch für Experten, die sich beim Traden Zeit sparen möchten, aber trotzdem auf Gewinne nicht verzichten wollen.

social trading experten

Den richtigen Trader finden

Alle Trader, die Ihr Profil zum Kopieren zur Verfügung stellen, sind wahre Experten. Sie handeln bereits seit Jahren und fahren in der Regel auch gute Gewinne ein. Wäre dies nicht der Fall, dürften sie ihr Profil nicht zur Verfügung stellen. Jetzt gibt es aber trotzdem Unterschiede zwischen den Tradern, die ein Laie nicht so schnell erkennen kann. Dieser richtet sich eventuell nur nach der vorhandenen Statistik oder nach der Bewertung, die er vom Broker erhalten hat. Ein Experte hingegen kann sehr klar erkennen, welchen Trader er folgen möchte und wem nicht. Mit seinen eigenen Kenntnissen findet er wirklich einen sehr guten Trader und kann hiermit hohe Gewinne erreichen.

Arbeitgeberanteil auch bei einer privaten Krankenversicherung

 Krankenversicherung  Kommentare deaktiviert für Arbeitgeberanteil auch bei einer privaten Krankenversicherung
Mai 182016
 

Dass ein Arbeitgeber die Hälfte der gesetzlichen Krankenversicherung zahlt, ist jedem Arbeitnehmer bewusst. Schließlich wird dies in der Gehaltsabrechnung ausgewiesen. Doch wie verhält es sich eigentlich bei einer privaten Krankenversicherung?

 

Arbeitgeber zahlen auch bei einer privaten Krankenversicherung

Ein Arbeitgeber muss laut Sozialgesetzbuch auch einen Anteil zur privaten Krankenversicherung zahlen. Logischerweise gelten hier verschieden Regeln:

  • Der Arbeitgeber zahlt bei einer gesetzlichen Krankenversicherung 50 % des Beitrages. Dies entspricht 7,3 % des Bruttogehaltes.
  • Beide Werte sind beim Arbeitgeberzuschuss zur PKV wichtig. Der Arbeitgeber zahlt maximal 50 % des Beitrages oder 7,3 % vom Bruttogehalt – je nachdem was günstiger ausfällt.
  • Wenn Sie eine preiswerte Krankenversicherung haben, dann zahlt Ihr Arbeitgeber nur einen Zuschuss von 50 %, auch wenn die 7,3 % noch nicht erreicht sind. Sie zahlen aufgrund vermehrter Leistungen einen höheren Beitrag, der die 7,3 % vom Bruttogehalt weit überschreitet? In diesem Fall zahlt Ihr Arbeitgeber die 7,3 %, auch wenn dies nicht die Hälfte der Beiträge ausmacht. Die Differenz müssen Sie selbst tragen.
  • Es gibt aber noch einen Wert, den Sie beachten sollten: Die Beitragsbemessungsgrenze: Die gesetzlichen Versicherungsbeiträge stagnieren ab diesem Einkommen – wer darüber hinaus verdient, zahlt keine höheren Beiträge. Der Arbeitgeber ist nur verpflichtet, den Maximalbetrag zu zahlen, den er auch für eine gesetzliche Krankenversicherung zahlen würde. Werden zum Beispiel bei Ihnen beide Grenzen (50 % und 7,3 % Prozent) überschritten, dann muss der Arbeitgeber zur Zeit (Stand 2016) 309,34 Euro pro Monat zuzahlen – entsprechend der Beitragsbemessungsgrenze.

 

Weitere Besonderheiten

Es steht bei Ihnen eine Familienplanung mit eigenen Kindern an? In diesem Fall müssen Sie höchstwahrscheinlich die private Krankenversicherung selbst zahlen. Denn bei Elternzeit muss der Arbeitgeber keine Zuschüsse mehr leisten. Gleiches gilt, wenn Sie Elterngeld, Mutterschaftsgeld oder Krankengeld von Ihrer privaten Krankenversicherung erhalten.

An Selbstbeteiligungen muss sich der Arbeitgeber ebenfalls nicht beteiligen. Wer also eine hohe Selbstbeteiligung abgeschlossen hat, um so niedrige Beiträge zu haben, der muss bei Krankheit eventuell tiefer in die eigene Tasche greifen, als wenn er eine niedrigere Selbstbeteiligung gewählt hätte.

Die gute Nachricht lautet: Beitragsrückerstattungen müssen nicht mit dem Arbeitgeber verrechnet werden. Das Geld, das Sie erhalten, weil Sie keine Leistungen in Anspruch genommen haben, bleibt zu 100 % bei Ihnen.

Bevor Sie sich für eine private Krankenversicherung entscheiden, sollten Sie alle oben genannten Punkte sorgfältig abwägen und sich ausführlich beraten lassen. Einen ersten Überblick erhalten Sie bei einem PKV online Rechner.